Mittwoch, 30. März 2016

Wenn Kopf und Herz nicht im Einklang sind

Ich fühle gar nichts.
Oder alles auf einmal.
Im einen Moment liebe ich dich.
Doch plötzlich bist du der Feind.
Ich weiß genau, dass du nicht ehrlich bist und zwinge dich, mir die Wahrheit zu sagen.
Du bist verwirrt und traurig, weißt nicht, was geschieht. Doch ich weiß es ganz genau!
Jetzt komme ich wieder bei dir an, entschuldige mich für mein Verhalten, krieche vor dir und bitte um Verzeihung.
Ich weiß doch, dass du mir nichts getan hast und dass ich mich da in etwas hineingesteigert habe. Es macht mich unglaublich traurig, dass unsere Konversationen immer so ausgehen. Und ich weiß, dass du das bald nicht mehr mitmachst. Ich suche die Schuld bei mir allein. Obwohl ich weiß, dass dazu immer zwei gehören. 

Und eigentlich ist das alles nur in meinem Kopf.
In mir tobt ein Sturm, doch außen ist es ganz still.
Wenn Kopf und Herz nicht im Einklang sind.
Wenn die Stimme in mir sagt, dass ich nicht genug bin.
Wenn meine Unsicherheit das Ruder übernimmt und mich hinaus auf das Meer der ewigen Verdammnis steuert, wo ich im Strudel der Gefühle untergehe und ertrinke.

A.S.'16

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen